Professionelle Unterstützung für Ihr Unternehmen

Treuhand, Buchhaltung, Geschäftsführung

Firmengründungen, Verwaltungsratsmandate

Mieten in der Schweiz steigen wieder

Die Mietpreise in der Schweiz haben zu Anfang des Jahres 2019 einen enormen Aufwärtstrend aufgewiesen, der sich auch im zweiten Quartal weiter fortsetzt. Auch der Mai war für die Mieter kein besonders guter Monat, da sie für die Mieten mehr bezahlen mussten. Dieser Aufwärtstrend äusserte sich besonders stark in der Region Genfersee.

In der gesamten Schweiz fiel der Mietanstieg mit rund 0,1 Prozent nicht sonderlich merklich aus. Auch die Jahresansicht des Mietpreisanstiegs bietet mit einem Anstieg von 0,2 Prozent noch keinen Grund zur Panik, allerdings ist die Mietpreisentwicklung in der Schweiz nicht vollständig einheitlich. Der Offer Index von Swiss Real Estate offenbart, dass ein starkes Gefälle zwischen West und Ost in der Schweiz durchaus existiert. So mussten die Mieter in der Region Genfersee ein Plus von 1 Prozent hinnehmen während die Mieter in der Region Zürich sich sogar über einen Mietrückgang in Höhe von rund 0,9 Prozent erfreuen konnten. Auch in der Zentralschweiz fielen die Mieten um rund 0,6 Prozent sowie im Tessin und Mittelland um 0,3 Prozent. In der Ostschweiz fielen die Mietpreise ebenfalls, wenngleich auch mit 0,1 Prozent nur sehr marginal.

Der reine Mieter an sich wird diese Veränderungen sicherlich kaum bemerken, da die Miethöhe in der Schweiz - ebenso wie in fast allen anderen Ländern der Welt auch - nach dem vorhandenen Wohnraumangebot ausgelegt sind. Vielmehr ist diese Mietentwicklung insbesondere für Investoren und Anleger wichtig, die durch Mietwohnungen hohe Renditen erzielen möchten. Für diese Menschen ist dann auch die Erkenntnis wichtig, dass die Preise für Eigentum in der Schweiz unterschiedliche Entwicklungsgeschwindigkeiten aufweisen. Während Eigentumswohnungen im Durchschnitt im Mai 2019 knapp 1,7 Prozent teurer wurden und im Gesamtrückblick von einem ganzen Jahr sogar ein Plus von 3,3 Prozent aufweisen wurden hingegen Einfamilienhäuser mit 0,3 Prozent sogar günstiger.

Im Hinblick auf den Quadratmeterpreis wirkt sich diese Entwicklung sogar merklicher aus. So liegt dieser Preis bei einem durchschnittlichen Einfamilienhaus derzeitig bei rund 6.200 Schweizer Franken während hingegen der gleiche Preis bei einer Eigentumswohnung rund 1.000 Schweizer Franken teurer ist. Diese Erhebungen werden von der Swiss Real Estate gemeinschaftlich mit dem Internetimmobilienportal namens ImmoScout24 sowie dem Unternehmen IAZI AG durchgeführt.