Professionelle Unterstützung für Ihr Unternehmen

Treuhand, Buchhaltung, Geschäftsführung

Firmengründungen, Verwaltungsratsmandate

Händler freuen sich über Rechnungskauf der Kunden

Bei vielen Händlern in der Schweiz ist, unabhängig von der erworbenen Ware, mittlerweile der sogenannte Rechnungskauf möglich. Was sich auf den ersten Blick als Kulanz des Verkäufers gegenüber dem Kunden darstellt ist in Wahrheit jedoch ein fester Bestandteil eines Händlerkalküls.

Der Anbieter H&M hat seit Kurzem den Rechnungskauf für seine Kunden ebenfalls etabliert. Um in den Genuss des Rechnungskaufs zu kommen ist es allerdings erforderlich, dass die Kunden ein Teil eines Treueprogramms sind. Die sogenannte Paycard ist hierfür ein fester Bestandteil. Das Angebot ist jedoch Kalkül, da der Rechnungskauf bei dem Kunden das Gefühl des Gratiskaufs vermittelt. Der Kunde weiss zwar, dass die Ware bezahlt werden muss, allerdings fühlt sich dies bei dem Einkauf so nicht an. Für die Händler bringt dies einen höheren Absatz ihrer Waren mit sich.

Für den Kunden steigert sich dadurch jedoch das Risiko der Schuldenfalle. Mit dieser Gefahr konfrontiert hat H&M jedoch dementiert. Bei diesem Händler steht hinter dem Rechnungskauf eine Zusammenarbeit mit Klarna aus Schweden. Das Unternehmen führt im Vorfeld bei den Kunden eine Bonitätsprüfung durch, welche als Voraussetzung für den Rechnungskauf gilt. Dementsprechend wird von H&M in der Schweiz auch keine höhere Anzahl von Beitreibungen befürchtet.

Trotz dieeser Bonitätsprüfung ist das Risiko nicht minimiert. Auch die ZHAW geht davon aus, dass nicht jede Rechnung von dem Kunden auch wirklich bezahlt wird. Dieses Risiko würde nur dann vollständig eliminiert, wenn der Händler zum Zeitpunkt des Verkaufs das Geld auch direkt erhalten würde. Dementsprechend rechnen einige Händler wohl fest damit, dass bei dem Rechnungskauf ein Teil der Rechnungen unbezahlt blieben. Durch den gesteigerten Warenabsatz glauben die Unternehmen jedoch, dass das Risiko lohnend ist.

Bei dem Rechnungskauf handelt es sich rechtlich gesehen um einen Kredit, den der Händler dem Kunden einräumt. Durch die niedrigen Zinsen ist dieses Angebot für die Kunden ganz besonders attraktiv. Auf diese Weise vollziehen viele Händler auch gleichsam einen Schritt in Richtung Bank. Die Rechnungen müssen von den Kunden innerhalb eines Zeitraums von rund 30 Tagen beglichen werden und überdies ist der Rechnungskauf bei vielen Anbietern auch vollständig gebührenfrei und zinslos möglich. Klarna bietet zudem auch die Möglichkeit der Fristverlängerung an.