Seit über 25 Jahren die Nr. 1 der Schweiz für den An- und Verkauf von Firmenmäntel!

On top: Treuhand, Buchhaltung, Geschäftsadressen

Firmengründungen, Verwaltungsratsmandate

 

 

News

Trotz Nachhaltigkeitsdebatte möchte die Post Paket-Hauzustellungen nicht abschaffen

Aktuell machen sich viele Städte sowie auch Gemeinden in Europa Gedanken darum, wie die Nachhaltigkeit von Dienstleistungen gesteigert und damit die Belastung der Umwelt reduziert werden kann. In Bern gab es diesbezüglich den Gedankengang, dass die Post die Hauszustellungen bei Paketsendungen einfach abschaffen soll. Diese Pläne erfuhren jedoch von Christan Levrat, seines Zeichens Post-Präsident, eine Absage.

Im Rahmen eines Interviews, welches "Blick" mit Christian Levrat führte, äusserte sich der Post-Präsident ablehnend gegenüber den Plänen von der Stadt Bern. Zwar konnte der Post-Präsident die Sorge im Zusammenhang mit der Nachhaltigkeit bei den Paket-Hauszustellungen durchaus verstehen, allerdings sei die Abschaffung der Paket-Hauszustellungen nicht der richtige Weg.

Weiterlesen

Bilaterale Gespräche zwischen der Schweiz und der EU möglicherweise vor nächster Runde

In der jüngeren Vergangenheit ist es zu einem politischen Tauwetter zwischen der Schweiz sowie der EU gekommen ist. Es wurde zwar immer wieder der Versuch unternommen, sich anzunähern, allerdings scheiterten die Gespräche bislang stets.

Zum Ende des Jahres 2022 könnte jedoch erneut Schwung in die Angelegenheit rund um das verfahrene EU-Dossier kommen. Der Schweizer Aussenminister Ignazio Cassis hat seine Bundesratskollegen bereits über den aktuellen Stand der Angelegenheit informiert. Aktuell jedoch stehen die Sondierungsgespräche zwischen der Schweiz und Brüssel still.

Weiterlesen

Wir Schweizer sind in Kauflaune

In nahezu ganz Europa herrscht eine tiefe Angst vor der drohenden Rezession. Diese Angst ist, angesichts der hohen Inflationswerte in den unterschiedlichen Ländern Europas, nicht gänzlich unbegründet. Dementsprechend getrübt ist das Kaufverhalten der europäischen Konsumenten, jedoch stellt die Schweiz diesbezüglich eine Ausnahme dar.

Die Schweizer geben auch trotz der Sorge vor der drohenden Rezession und der aktuellen Inflation weiterhin ihr Geld aus. Dies ist das Ergebnis von einer Umfrage, welche von dem Forschungsinstitut Sotomo durchgeführt wurde. Auftraggeber dieser Umfrage war die Swiss Retail Federation.

Die Umfrage ergab, dass rund die Hälfte aller Befragten in nächsten Monaten keinerlei Einschränkungen wirtschaftlicher Natur befürchten. Befragten wurden rund 1500 Schweizer Bürger. Nur rund 12 Prozenbt aller Befragten äusserten in der Befragung die Angst davor, dass es in den nächsten Monaten wirtschaftlich erheblich enger wird.

Weiterlesen

AdUnit von Swisscom an Goldbach veräussert

Das Jahr 2022 neigt sich langsam aber stetig dem Ende entgegen und es werden wirtschaftlich die Weichen für das Jahr 2023 gelegt. Der Telekommunikationsriese Swisscom hat bereits den Anfang gesetzt und das Tochterunternehmen AdUnit veräussert. Das Unternehmen Goldbach hat diese Gesellschaft erworben. Der Vollzug des Geschäfts ist für den Anfang 2023 anvisiert.

Es steht aktuell noch eine Zustimmung der Wettbewerbskommission aus, welche dem Verkauf zustimmen muss. Sollte dieser Schritt erfolgen hat dies zur Folge, dass 13 Arbeitnehmer von AdUnit mit dem Beginn des Jahres 2023 zu Goldbach herüberwechseln werden.

Goldbach selbst war es, welche die Meldung über das Geschäft herausgab. Bereits am Mittwoch erfolgte eine entsprechende Meldung, da Goldbach sichtlich über den Deal erfreut war. Mit dem Jahr 2017 wurde AdUnit von der Swisscom ins Leben gerufen worden.

Weiterlesen

Geberit muss Gewinneinbruch hinnehmen

Der Zeitraum Januar - September 2022 war für das Unternehmen Geberit Gruppe alles Andere als positiv. Zwar konnte das Unternehmen in diesem Zeitraum einen Umsatz in Höhe von rund 2,7 Milliarden Schweizer Franken generieren, aber unter dem Strich blieb das Umsatzplus unter den Erwartungen.

Wie das Unternehmen mitteilte betrug das Plus im Vergleich zu dem Vorjahreszeitraum rund ein Prozent. Das Problem dabei ist, dass es sich hierbei um ein bereinigtes Ergebnis handelt. Werden die sehr stark negativen Effekte der Währung berücksichtigt, so hätte das Plus sich im Bereich von rund 8 Prozent bewegt.

Weiterlesen

Die Hoffnung, dass die Credit Suisse die Wende schafft

Der Aktienkurs eins börsennotierten Finanzhauses ist stets ein guter Anhaltspunkt dafür, wie es um das Haus an sich bestellt ist. Für gewöhnlich haben die Anleger der Schweizer Börse eins sehr gutes Gespür dafür, wie sich die finanzielle Lage entwickeln wird. Im Fall der Credit Suisse kann dies durchaus Hoffnung machen, denn die Aktie der CS stand ganz vorne in der Riege der Gewinner.

Ein durchaus beachtliches Plus in Höhe von vier Prozent stand bei der Aktie der CS zubuche. Dies bedeutet, dass die Aktie nunmehr wieder einen Wert erreicht hat, der vier Schweizer Franken übersteigt. Durch diese Entwicklung erhält die Grossbank nunmehr ein wenig Luft nach unten und läuft auch erst einmal nicht Gefahr, wieder in die Region des Allzeittiefs zu geraten.

Weiterlesen

Der Stellenmarkt hat den Zenit erreicht

Nachdem es im Jahr 2022 immer wieder aufs Neue Meldungen aus der Schweiz gab, in denen von einem stetigen Anstieg des Stellenmarktes die Rede war, geht dieser Wachstum nunmehr im Bereich der Stellenausschreiben zunächst erst einmal nicht weiter. Eine Auswertung, die von der Universität in Zürich durchgeführt wurde, hat ergeben, dass der Stellenmarkt seinen Zenit erreicht hat. Zur Seite stand der Universität Zürich bei der Auswertung auch der Personaldienstleister Adecco Group.

Stagnation von dem Swiss Job Market Index

Der Swiss Job Market Index ist in der Schweiz ein enorm wichtiger Gradmesser, da sich anhand dieses Index die Entwicklung der näheren Zukunft auf dem Stellenmarkt gut ableiten lässt. Aktuell gibt es in der Schweiz eine Stagnation dieses Index, welche bereits seit dem ersten Quartal des Jahres 2022 eine erste Entwicklungsstufe gezeigt hat.

Weiterlesen

Nestlé freut sich über Wachstum

Die hohe Inflation betrifft europaweit unzählige Länder und viele Verbraucher wissen überhaupt nicht, wie sie ihre laufenden Lebenshaltungskosten noch begleichen sollen. Zwar werden in ganz Europa seitens der Regierungen verschiedene Massnahmen zur Abfederung der aktuell finanziell schwierigen Situation ins Leben gerufen, doch scheint die Inflation ungebremst weiter voranzuschreiten. In vielen Ländern wird zudem auch eine Rezession erwartet, doch es gibt aktuell nicht nur Verlierer. Das Schweizer Unternehmen Nestlé kann sich aktuell über einen kräftigen Wachstumsschub freuen.

Der Schweizer Lebensmittelkonzern konnte im Jahr 2022 kräftig zulegen. Die Zahlen der ersten neuen Monate des Jahres 2022 deuten darauf hin, dass Nestlé einen Wachstum im organischen Bereich um rund 8,5 Prozent hingelegt hat. Dies teilte das Unternehmen im Zuge einer offiziellen Mitteilung mit.

Weiterlesen